Wegen Corona: Pilgern geht vorsichtig wieder los und das Pilgerbüro öffnet wieder!

Noch sind viele Grenzen in Europa geschlossen und in Spanien werden die Pilgerwege vor dem Spätsommer wohl nicht für Nicht-Spanier offen sein. Wir müssen wohl noch einige Zeit mit Kontakt-Einschränkungen und der Sorge vor einer neuen Infektionswelle leben, doch gleichwohl ist es auch wichtig, auf das „Beten mit den Füßen“ nicht gänzlich zu verzichten.

Wir empfehlen, die Pilgerwege vor der Haustür zu nutzen, erstmal für Tageswanderungen und im Laufe des Sommers öffnen auch die ersten Pilgerherbergen wieder. Um mehrtägige Pilgerwanderungen in Norddeutschland zu unternehmen, braucht es gute Vorbereitung: Pilgernde müssen sich vor dem Start bei Herbergen und Unterkünften erkundigen, ob die geöffnet sind. Unter Umständen müssen Pilgernde auch auf die kommerziellen Übernachtungsangebote zurück greifen. Wir versuchen hier aktuelle Lagemeldungen zu veröffentlichen.

Seit dem 19.05. ist auch das Pilgerbüro in St. Jacobi wieder geöffnet: vorerst nur dienstags von 11-13 Uhr. Die Pilgervesper am 4. Juni wird wieder gemeinsam in der Kirche möglich sein und an vielen Orten im Bereich der Nordkirche wachen die Angebote für Tageswege auf.

Wir rechnen damit, dass ab Juni erste ausgefallene Wanderungen nachgeholt werden, bzw. geplante Wanderungen stattfinden können. Die Pilgerreise auf dem Olavsweg im Juli wird ausfallen, da Norwegen seine Grenzen noch bis zum 20.08. für Nicht-Skandinavier geschlossen halten wird. Bitter! Auch Einzelpilgernde können vorerst nicht den Olavsweg pilgern. Bleiben wir beweglich und zuversichtlich, aber auch besonnen. Gott behüte sie und euch alle.